Angelurlaub in Schweden - Küste mit Angelhäusern

Angelurlaub Schweden

Angelurlaub in Schweden in den facettenreichen Ecken des Landes

Zehntausende Seen und knapp 8.000 Kilometer Küstenlinie sowie viele Angelhäuser von NOVASOL für Ihren Angelurlaub in Schweden – neben der atemberaubenden und zum Teil praktisch noch unberührten Natur hat das Fischen zwischen Schären und dem Polarkreis eine jahrhundertealte Tradition.SE_S43122_main_01 Der Beginn der Lachssaison wird mit einem Volksfest gefeiert, und auch in Schwedens Königshaus wird – selbstverständlich – geangelt. Und dabei begeistert Schweden Sport- und Familienangler gleichermaßen: Vom leichten Posenangeln bis zum Trolling bleibt keine anglerische Leidenschaft unbefriedigt. Zwischen dieser Freude über das Angeln in Schweden stehen Ihnen Angelhäuser zur Verfügung. Der Gewässer- und Fischreichtum ist beinahe schon verschwenderisch, und gefischt werden kann praktisch das ganze Jahr über. Im Frühjahr steht die Großlachsjagd im Kalender, im Polarsommer geht es weiter mit der Fliege auf Saiblinge, Äschen, Meer- und Bachforellen. Ab dem späten Frühjahr bis zum Frühherbst können Sie vor allem Hecht, Barsch und Co. nachstellen. Und im Winter zieht es ganze Heerscharen von Anglern hinaus zum Eisangeln. Sie möchten dieses Abenteuer Angelurlaub in Schweden selber erleben? Dann buchen Sie ein Ferienhaus in Schweden zum Angeln und besuchen Sie die Nation des Angelns. Für welche Jahreszeit auch immer Sie sich entscheiden, ein Ferienhaus zum Angeln in Schweden können Sie jederzeit buchen. Ob mit einer Anglertruppe oder mit Ihrer Familie, unsere Angelhäuser warten auf Sie. Für das Fischen im Meer und in den weltberühmten Schären entlang der Küsten Südschwedens benötigen Sie keinen Fischereischein oder eine Lizenz. Das Fischen ist gratis!

Angelhaus suchen und buchen

Im Angelurlaub in Schweden im Meer und in den Schären fischen

Angelurlaub in SchwedenEines der Top-Reviere für das klassische Meeresangeln ist der Øresund. Dorsche, Makrelen, Meerforellen und Plattfische bereichern dort die Beute der Meeresangler. Die gesamte schwedische Küste, vom Schärengarten vor Göteborg über den Süden weiter Richtung Kalmarsund bis hinauf nach Luleå im hohen Norden bietet Küstenfischen vom Feinsten. Hechte, Barsche und vor allem Meerforellen kommen praktisch überall vor – und zwar in gewaltigen Größen. Die Küstenhechte haben Weltberühmtheit erlangt, wurden doch einige der größten Hechte, die jemals im Kescher gelandet sind, in schwedischen Schären überlistet. Wichtigstes Werkzeug zum Hechtfischen an der Küste ist ein Boot, diese gehören zu einem Angelhaus in Schweden meistens dazu, denn nur mit einem fahrbaren Untersatz können Sie die vielen großen und kleinen Inseln ansteuern. Das Wasser im Schärengebiet ist recht flach, deshalb kommen hauptsächlich flach laufende Spinnköder zum Einsatz. Eine rund 3 m lange Spinnrute mit einem Wurfgewicht von 50 bis 60 g und eine kräftige Stationärrolle mit 0,15er geflochtener Schnur sind das richtige Gerät. Ähnlich, jedoch etwas leichter, ist das Spinngerät für Meerforellenangler. Das Wurfgewicht liegt bei 20 bis 40 g. Die wohl beste Zeit zum Meerforellenfischen an der Küste ist das Frühjahr, aber je nach Wetterlage kann man bereits im Januar und Februar wahre Sternstunden erleben. Die größten Forellen werden gefangen, wenn die Wellen aufs Ufer branden und dadurch Nahrung für die Räuber freigespült wird. Und vergessen Sie bloß nicht einen großen Kescher – es rauben Meerforellen von über 10 Kilo an der Küste! Wer es auf noch größere Fische abgesehen hat, sollte sich beim Trolling auf Lachs versuchen. Das Chartern eines Bootes mit einem erfahrenen Guide ist sinnvoll. Bei mehreren Teilnehmern halten sich die Kosten in Grenzen. Praktisch im gesamten Küstensaum von Südschweden haben Sie freien Zugang zum Meer. Sollten Sie dabei Privatgrund überqueren müssen, fragen Sie bitte den Besitzer. Bitte beachten Sie auch, dass um die Flussmündungen herum eine Schutzzone eingerichtet ist. Um sicherzugehen, keine Bestimmungen zu verletzen, sollten Sie im Umkreis von mindestens 500 Metern um die Mündung herum keinesfalls fischen. Die Nichteinhaltung kann mit hohen Bußgeldern geahndet werden.

Entspricht das Ihrer Vorstellung für einen Angelurlaub in Schweden? Eine Angelhütte in Schweden von NOVASOL finden Sie natürlich in den schönen Schären des Landes sowie auch im Binnenland.

INFO: Bootsangeln

Die Sicherheit auf See steht an erster Stelle! Erkundigen Sie sich vor Fahrtantritt zum Angeln in Schweden unbedingt über die Wetterlage. Gehen Sie auf gar keinen Fall ein Risiko ein und stellen Sie sicher, dass Ihr Boot technisch in Ordnung und für die Personenzahl, das Revier und die Wetterlage geeignet ist. Das Tragen von Rettungswesten ist jederzeit Pflicht und so erleben Sie auch einen sicheren Angelurlaub in Schweden.

Angelhäuser Schweden – Fischen in Seen & Flüssen

SE_S45033_outdoor_03In den unzähligen Seen ist der Hecht der Hauptzielfisch vieler Angler im Angelurlaub in Schweden. An jeder Schilfkante, Felsnase oder Scharkante lauert einer der gelbgefleckten Torpedos auf leichte Beute. Und die können Sie ihm in Form eines Wobblers, Blinkers oder Spinners präsentieren. Auch tote Köderfische, geschleppt oder an der Pose angeboten, locken ihn aus dem Hinterhalt an Ihren Haken und dann in den Kescher. Es kribbelt Ihnen schon beim Lesen auf der Zunge? Genießen Sie ein leckeres, von Ihnen frischgefangenes Abendbrot in Ihrer Angelhütte in Schweden! Alles, was Sie dafür brauchen, ist eine 2,70 bis 3 Meter lange Spinnrute mit einem Wurfgewicht von 60-100 g. Dazu passt entweder eine mittelgroße Stationärrolle, auf die Sie 200 m 0,30er Schnur spulen können oder eine mittlere Multirolle mit dem gleichen Schnurfassungsvermögen. Denken Sie unbedingt an Stahlvorfächer! Als „Beifang“ schnappt sich nicht selten auch ein Barsch oder Zander den Köder. Ab und an entpuppt sich der wehrhafte Barsch als schöne Regenbogen- oder Bachforelle, die ebenfalls sehr zahlreich in den schwedischen Seen vertreten sind. Döbel, Binnenlachse, Saiblinge, Maränen oder Schleien runden das Programm ab. Die schwedischen Flüsse sind in Anglerkreisen zum Teil echte Berühmtheiten. Also wenn Sie Ihrer Familie einen besonderen Fang während des Angelurlaubs in Schweden präsentieren wollen, dann besuchen Sie die zahlreichen Flüsse des Landes. Mörrum, Lagan, Emån – Namen, die jeden ambitionierten Lachs- und Meeforellenangler mit der Zunge schnalzen lassen. Aber besonders die vielen kleinen, weniger bekannten und zum Teil noch unberührten Bäche und Flüsse bergen echte Geheimnisse und sind allesamt einen Besuch wert. Bachforellen, Lachse und Meerforellen lassen sich auch hier fangen und die Lizenzen sind im Vergleich um ein Vielfaches günstiger als bei den prominenteren Flüssen. In Richtung Norden stehen besonders der Saibling und die Äsche auf dem Plan. Beide Spezies lassen sich bis weit in die Polarregionen hinein befischen und sind besonders bei Fliegenfischern sehr geschätzte Sportfische.

Angelhaus suchen und buchen

Mindestmaße & Schonzeiten im Angelurlaub in Schweden

Mindestmaße Schweden

Wenn Sie sich einen Überblick über die Mindestmaße und Schonzeiten für Ihren Angelurlaub in Schweden verschaffen wollen, dann hilft Ihnen vielleicht unsere Übersicht weiter. Viele Mindesmaße und Schonzeiten werden Sie in Schweden, im Vergleich zu anderen Ländern wie z.B. Deutschland nicht finden. Dennoch haben wir für Sie die wichtigstigen Informationen zusammengefasst. Ebenfall können Sie auch sehen zu welchen Jahreszeiten Sie welchen Fisch, wo am besten fangen können.

Alle Informationen zu den schwedischen Mindestmaßen, Schonzeiten und Fangzeiten finden Sie, wenn Sie auf die Grafik klicken!

Catch & Release

Im Gegensatz zu der deutschen Gesetzgebung wird in Schweden das schonende Zurücksetzen von Fischen zur Bestandserhaltung im Angelurlaub in Schweden gern gesehen!

Schutzzone

Verbote sind im Land der Freiheiten selten zu finden – aber es gibt sie! So ist es zum Beispiel verboten, näher als 100 m an fest installierten Fanggeräten (Reusen, Netz usw.) zu angeln. Entlang der Küsten wurden an vielen Bach- und Flussmündungen Schutzzonen eingerichtet. Als Faustregel gilt: Die letzten 50 Meter des Flusslaufes und zusätzlich ein Radius von 500 Metern um die Mündung herum bilden die Schutzzone. Informieren Sie sich bitte über die genauen Regelungen direkt vor Ort, da an einigen Fluss- und Bachmündungen unterschiedliche Bestimmungen herrschen können.

Angelscheine / Lizenzen

Das Fischen im Meer und in den fünf größten schwedischen Seen Vänern, Vättern, Mälaren, Hjälmaren und Storsjön ist frei. Beim Küstenangeln benötigen Sie lediglich in Norrland einen Angelschein. Ansonsten benötigt jeder Angler in Schweden eine gültige Lizenz. Ausgabestellen für Angelscheine finden Sie in Touristenbüros, an Tankstellen und entsprechend gekennzeichneten Verkaufsstellen (blaues Schild mit schwarzem Fisch). Als Faustregel gilt: Dort, wo es sich lohnt zu fischen, erhält man auch in unmittelbarer Nähe die Lizenzen. Beachten Sie auch unbedingt die Entnahmeregelungen in Ihrem Angelurlaub in Schweden.

Expertentipp – Weswegen in Schweden weniger manchmal mehr ist

Die Geschichten, die sich in Anglerkreisen rund um Mörrum, Lagan & Co drehen, könnten ganze Bibliotheken füllen. Und ich habe noch keine Versammlung meines Angelvereins erlebt, in der es nicht zu vorgerückter Stunde um eines ging: die berühmten schwedischen Flüsse und ihre einmaligen Fische. Wer zählt noch die Angler, die am Pool 1 der Mörrum ihren ersten Lachs gefangen haben, wo werden regelmäßig größere Meerforellen gefangen als an Schwedens Küsten und in den königlichen Flüssen? Das ist das klassische Schweden der Angler. Für mich geht es inzwischen aber gar nicht mehr um die Rekorde, um die Riesen aus den berühmten Fluss-Strecken. Ich freue mich über die munteren Äschen und Saiblinge, die ich unter Mitternachtssonne gefangen habe. Ich denke mit Wehmut an den namenlosen See, in dem ich eigentlich nur baden wollte – und dann die tollen Zander gefangen habe. Und was ist erst mit der Kanu-Wildnis- Tour, die uns Anglern jeden Abend einen reich bestückten Grill beschert hat? Schweden ist eben viel mehr als Lachs und kapitale Raubfische. Schweden ist ein Land, in dem sich ein Angler 365 Tage im Jahr beschäftigen kann. Jeder kleine Bach, jeder namenlose See ist hier für eine Überraschung gut. Nur so viel ist sicher: langweilig kann es einem Angler hier nie werden – das ist garantiert.

Thomas Mauz – Chefredakteur BLINKER

Veröffentlicht von Novasol Fishing, zuletzt geändert am